Verein

Wer ist die Hunde-Lobby?

Verfasst von der Online-Redaktion

Die Hunde-Lobby Hamburg hat sich im Juli 2004 aus mehreren Interessengemeinschaften und Initiativen von Hundefreunden aus verschiedenen Hamburger Stadtteilen gebildet. Im Juli 2005 ist aus diesem losen Verbund engagierter Hundehalter der Hunde-Lobby e.V. geworden.

In den angeschlossenen Stadtteil-Initiativen, wie auch innerhalb der Hunde-Lobby, setzen sich alle ehrenamtlich gegen die Auswirkungen des neuen Hundegesetzes und den damit verbundenen generellen Leinenzwang sowie die völlig willkürlichen Rasselisten ein. Die Hunde-Lobby fordert, die Verantwortung für die Leine wieder zurück in die Hände der Halter/innen zu geben. Die Hunde-Lobby wirbt darüber hinaus für ein verantwortungsvolles Auftreten der Hundehalter/innen in der Öffentlichkeit und eine Verbesserung des Klimas zwischen Bürger/innen mit und ohne Hund. Dazu gehören gut erzogene Hunde, die niemanden belästigen, genauso wie das Entfernen der Hinterlassenschaften der Vierbeiner, aber auch gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz – für ein freundliches Miteinander von Mensch und Hund!

Das Hamburger Hundegesetz schränkt allerdings die persönlichen Freiheiten der hundehaltenden Bürger dieser Stadt enorm ein. Hundehalter werden vorverurteilt und zu unmündigen Bürgern degradiert, denen man ganz ungeniert das Geld aus der Tasche ziehen kann. Unsere Hunde schenken uns viel Freude und wir sind es ihnen schuldig, dass wir uns gerade jetzt für sie stark machen – für ein artgerechtes und glückliches Leben, das sie verdienen.

Unsere Hunde haben eine Lobby! Und auch Sie können dazugehören. Werden Sie Mitglied und/oder unterstützen Sie unseren Kampf gegen ein unsinniges und diskriminierendes Hundegesetz mit einer Spende, damit es bald in Hamburg heißt: „freier Auslauf“ für „freundliche Hunde“ aller Rassen!


Warum eine Hundelobby?

Verfasst von der Online-Redaktion

Es tut immer wieder gut auf Menschen zu treffen, die sich für ein Leben MIT Hund entschieden haben. Diese tollen Lebewesen bereichern unseren Alltag, halten uns fit und gesund und sind aus unseren Familien nicht mehr wegzudenken. Kein Hundehalter würde freiwillig wieder auf die Gesellschaft und Begleitung seines Hundes verzichten wollen.

Doch die vielen Reglements und Ungerechtigkeiten, die den Hundehaltern durch Gesetze und Verordnungen aufgezwungen werden, erschweren nicht nur das Leben mit Hund, sondern machen für viele Menschen – nicht zuletzt durch finanzielle Mehrbelastungen – eine Hundehaltung nahezu unmöglich.

Dies wollen und dürfen wir nicht einfach so still hinnehmen. Unsere Hunde schenken uns viel Freude und wir sind es ihnen schuldig, dass wir uns gerade jetzt für sie stark machen – für ein artgerechtes und glückliches Leben, das sie verdienen. Das Hamburger Hundegesetz schränkt aber auch die persönlichen Freiheiten der hundehaltenden Bürger dieser Stadt enorm ein. Hundehalter werden vorverurteilt und zu unmündigen Bürgern degradiert, denen man ganz ungeniert das Geld aus der Tasche ziehen kann.

Und wer jetzt allerdings denkt, dass ihn die hanseatischen Schildbürgerstreiche nicht betreffen, der hat sich böse geirrt. Den Kennern der Szene ist bekannt, dass das Hamburger Hundegesetz in weiten Teilen in NRW abgekupfert wurde. Andere Bundesländer könnten von Hamburg abschreiben!

Hamburg ist nur der Anfang und es gilt, diesem Anfang ein schnelles Ende zu bereiten, damit andere Parlamente diesem schlechten Beispiel nicht folgen.Nicht wenige Städte und Gemeinden verfolgen schon heute das Ziel, die Hundehaltung auf lange Sicht unmöglich zu machen. Damit können und wollen wir nicht leben. Wir sind ohne weiteres in der Lage, unseren Hunden – selbst  in der Großstadt ein – artgerechtes und lebenswertes Dasein zu bieten, wenn es der Gesetzgeber nicht verhindern würde.

Bitte unterstützen Sie uns in unserem Widerstand gegen dieses entsetzliche Unrechtsgesetz. Nachdem das Bundesverfassungsgericht die von der Hunde-Lobby initiierte Beschwerde ohne Begründung nicht zur Entscheidung angenommen und die begleitende Klage vor dem Verwaltungsgericht Hamburg nunmehr keine Aussicht auf Erfolg hat, will die Hunde-Lobby jetzt auf dem Eingabewege die Gleichbehandlung der Hundebesitzer in den einzelnen Bezirken einreichen.

Unsere Hunde haben eine Lobby! Und auch Sie können dazugehören. Werden Sie Mitglied und/oder unterstützen Sie unseren Kampf gegen ein unsinniges und diskriminierendes Hundegesetz mit einer Spende, damit es bald in Hamburg heißt: „freier Auslauf“ für „freundliche Hunde“ aller Rassen!

Kommentare sind geschlossen