Hundestrand Travemünde

Hundestrand Travemünde

Badesteg führt immer wieder zu Unfällen

In den Feriengebieten an Nord- und Ostsee ist es gängige Praxis, dass die Strände in den Sommermonaten für Hunde gesperrt sind. Viele Seebäder richten deshalb eigens Hundestrände ein, um einerseits Anwohnern und Anwohnerinnen eine Alternative zu bieten, andererseits aber auch, um Feriengäste, die mit dem Vierbeiner Urlaub machen wollen, nicht zu verprellen.

Zwei Hundestrände in Travemünde

So auch die Kurverwaltung Travemünde. Auf ihrer offiziellen Website wirbt sie für eine herrliche Urlaubszeit mit dem Vierbeiner am Meer: „In Travemünde laden die beiden Hundestrände während der Badesaison am Brodtner Ufer (Bereich Söhrmanndamm, die ersten 100 m hinter der ehemaligen Mövenstein Badeanstalt) und auf der Halbinsel Priwall (Südermole, die ersten 100 m ab der Anlegebrücke der Personenfähre) zum gemeinsamen Schwimmen, Buddeln und Spielen ein“. Klingt erstmal gut, auch wenn jeweils 100 Meter nicht wirklich viel sind.

Junghund stirbt beim Sturz vom Steg

Das Problem am Brodtner Steilufer ist aber nicht die Größe. An diesem Strandabschnitt liegen als Wellenbrecher aufgetürmte Findlinge, die den Zugang zum Wasser behindern. Damit die vierbeinigen Strandbesucher trotzdem baden können, wurde ein Badesteg gebaut, der Zwei- und Vierbeiner vermeintlich sicher über die Findlinge bringen soll. Dieser viel zu schmale, mit Gitter- und Steinplatten belegte Steg verfügt nur an einer Seite über einen Handlauf, so dass es in der Vergangenheit immer wieder zu Unfällen gekommen ist. Menschen zogen sich Prellungen, Schürf- und Schnittwunden zu, wenn sie auf dem nassen Steg ausrutschten. Für ausgelassen spielende und tobende Hunde ist der Steg aber noch gefährlicher. So musste kürzlich ein Hund von Feuerwehr und DLRG gerettet werden, nachdem er unglücklich vom Steg gerutscht und mit der Schulter zwischen den Findlingen eingeklemmt war. Ein sieben Monate alter Hund kam beim Sturz vom Steg sogar ums Leben.

Ein weiteres Ärgernis ist, dass am Hundestrand das Grillen erlaubt ist. Glutnester, Scherben, Eisenspieße, Müll und Knochenreste machen den Besuch des Hundestrandes zum Spießrutenlauf. Das Verletzungsrisiko für die Hunde ist groß und verursacht unnötige Tierarztkosten.

Hunde-Lobby Travemünde am Start

Hundehalterinnen und -halter wehren sich und haben die Hunde-Lobby Travemünde, als Regionalteam der Hunde-Lobby, ins Leben gerufen und eine Petition auf change.org an Uwe Kirchoff, Chef der Kurverwaltung Travemünde, gestartet. Darin wird ein sicherer Hundestrand gefordert.

Fotos: Hunde-Lobby Travemünde

2 Kommentare

  1. Ich empfehle meinen Kunden, Coastline Dog-Shop Travemünde, immer den Hundestrand auf dem Priwall.
    Ich warne ausdrücklich vor dem Hundestrand am Brodtener Ufer!!!!
    In der Sommerzeit wird dort auch gerne gezeltet. Müll und kaputte Glasflaschen sind ein nicht unerhebliches Verletzungsrisiko für die Hunde an diesem Hundestrand.
    Der Zugang zum Wasser ist katastrophal gefährlich.

  2. Mein Hund geht nicht von der Brücke aus ins Wasser, daher gehen wir bis zum Ende der Steine.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.